Die Agrarkooperative verständlich erklärt

print
Agrarkooperativen sind eine Rechtsform, mit der die Frauen sich als Rechtskörper etablieren können. Als Kooperative können sie Land besitzen, Anträge stellen, Handel betreiben und MitarbeiterInnen anstellen.

Im Dorf Chyangsar gibt es um die 60 Familien, über 30 Frauen sind nun in der Agrarkooperative Sagarmatha Milijuli Mahila Sahakaari. Präsidentin ist Susila Khadka, weitere Funktionen werden von Frauen im Dorf besetzt. Die Regeln für eine Erweiterung wurden mithilfe des Social Work Institute definiert. Die Frauen der beiden Frauengruppen in Ghunsa sind nun auch schon zum Großteil dieser Agrarkooperative beigetreten.

Alle Frauen beteiligen sich mit einem kleinen Betrag an der Kooperative. Durch diese Beiträge soll in Zukunft der Betrieb der Modellfarm(en) finanziert werden, aber auch kleine Darlehen an Mitglieder für den Aufbau landwirtschaftlicher Produktionen vergeben werden. Außerdem haben sie dadurch Anteile an der Farm und potenziell auch an deren späteren Gewinnen. Im Unterschied zu anderen Strukturen hat jede Frau ungeachtet ihres finanziellen Beitrages genau eine Stimme.

 

 

One visit from Carola Gosch at the beginnings.
Many meetings are necessary.
The cooperative is growing!