Chay Ya

Profil

Der gemeinnützige Verein Chay Ya wurde von Sabine Klotz 2007 gegründet. Sie organisierte zunächst gemeinsam mit Freiwilligen jährliche mobile Gesundheitscamps inklusive Hygieneschulungen für die Bergdörfer in Nepal. ÄrztInnen und KrankenpflegerInnen behandelten je über 800 PatientInnen. Um letztere zu erreichen, legte das Team drei- bis vierwöchige Fußmärsche auf bis zu 4000 Höhenmetern zurück. Parallel unterstützte Chay Ya die Schulen der Bergdörfer mit Unterrichtsmaterial und LehrerInnen. Die Kinder erhielten außerdem warme Mützen, Mäntel und Schuhe.

Als dauerhafte Lösung plante Chay Ya einen Gesundheitsposten. Er sollte im oberen Tsum Valley liegen und die erste Geburtenstation im ganzen Distrikt enthalten. Endlich sicheres, hygienisches Entbinden! Der Gesundheitsposten wurde im Oktober 2016 eröffnet. Die TalbewohnerInnen profitieren nun rund ums Jahr von der medizinische Versorgung.

Mitten in der Bauphase des Gesundheitspostens erschütterte das schwere Erdbeben im April 2015 die Projektregion Tsum Valley/Gorkha. Der Bauplatz lag nur 50 Kilometer vom Epizentrum entfernt. 70-90% der Häuser in den umliegenden Dörfern wurden völlig zerstört.

In den folgenden Monaten versorgte Chay Ya über 3000 Familien in acht Distrikten mit lebensnotwendigen Hilfsgütern. Dank der Hilfsbereitschaft vieler kleiner und großer SpenderInnen gelang es Chay Ya neun Dorfschulen wieder aufzubauen (fünf davon schon fertiggestellt, vier derzeit im Bau).

Viele neue Projekte sind geplant, mit denen Chay Ya der Bergbevölkerung gezielt aus der Armutsfalle helfen will. Dazu zählen Permakultur-Schulungen für nachhaltige Ernährung, Produktion von Käse und dessen Verkauf, Bienenhaltung, aber auch Näh- und Alphabetisierungskurse für Frauen. Dadurch erlangt die Bevölkerung finanzielle Unabhängigkeit. In Zukunft können Eltern ihren Kindern selbst Hefte und Stifte für die Schule kaufen oder deren warme Kleidung herstellen.

Gemeinsames Projekt

New school in Thade

Thade: Schulbau & Stipendien

Worum es geht - Das Erdbeben von 2015 zerstörte das Dorf Thade weitgehend. Bis heute leben die Dorfbewohner noch in Notunterkünften, weil sie kaum eine staatliche Unterstützung erhalten haben. Ziel ist es, dieses Dorf in den zentralen Themen zu unterstützen: Bildung  Gesundheitswesen  Lebensunterhalt  Dieses Dorf wird gemeinsam mit der österreichisch-nepalesischen ...
Mehr...