Chyangsar: Bau der Farmgebäude

Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung einzelner Dörfer entwickelte Roots for Life ein Gesamtkonzept für Chyangsar. Neben der Ausbildung der Frauen in nachhaltigem biologischem Gemüseanbau und dem Anmieten bzw. Bewirtschaften der Felder, braucht das Dorf für die erfolgreiche Umsetzung des Projekts auch die passende Infrastruktur. Nun kann Roots for Life den Bau von notwendigen Farmgebäuden verwirklichen. Diese haben mehrere Funktionen: Sie sind nicht nur der Platz, wo die Frauen Pflanzen ziehen, erwerben und verarbeiten, sondern ein Kommunikationsort, wo sie Vorträge und allgemeine Trainings absolvieren sowie Dorffeste feiern können.

Es wurde bereits Grund mit Hilfe von Fair Styria angekauft und folgende Gebäude derzeit errichtet:

  • Trainingshalle

Dies wird der zentrale Ort im Dorf. Bisher gab es keinen Platz, wo sich mehr als fünf bis sechs Menschen in einem Haus versammeln und arbeiten können. Dies ist insbesondere in der Regenzeit und im Winter wichtig. In Zeiten, wo die Arbeit im Freien nicht möglich ist, wird den Menschen Wissen vermittelt: Trainings und Schulungen finden hier statt. In der Trainingshalle soll zudem die Ernte verarbeitet und später auch verkauft werden.

Finanziert wird die Trainingshalle vor allem durch die Networkers for Humanity.

  • Farmhaus

In diesem Haus wird die gesamte Produktion – soweit sie eine Küche benötigt - stattfinden. In diesem Gebäude wohnt auch die Housekeeperin. Sie hält die Farm in Schuss und passt auf das Gelände und die Tiere auf. Auch Gäste wie TrainerInnen oder BesucherInnen können hier während ihres Aufenthalts wohnen.

Finanziert wird das Farmhaus mit Gästezimmern und Sanitäranlagen hauptsächlich durch Soroptimist International (Union Schweiz und Frankreich)

  • Nebengebäude

Zusätzlich wurden noch einige Ställe für Ochsen und Hühner, Toiletten und Duschen erbaut sowie eine Wasserversorgung eingerichtet.

Unsere Rolle

Seit dem Erdbeben 2015 hat Roots for Life gemeinsam mit den Frauen die Aktivitäten der Trainingsfarm initialisiert. Die BewohnerInnen von Chyangsar beteiligen sich teilweise ehrenamtlich am Bau ihrer Farmgebäude. Frauen wie Männer arbeiten zusammen. Viele wurden von Roots for Life direkt auf der Baustelle angestellt, zb als TischlerInnen oder TrägerInnen. Während Roots for Life die Finanzierung sicherstellt, kümmert sich das Baukomitee der örtlichen Frauenkooperative um die Umsetzung. Roots for Life ist darin durch Mitarbeiter Kusang Tamang vertreten und steht den Frauen beratend zur Seite.

Slideshow

Fotos

CH_C new house 5 CH_C new house 4 CH_C new house 3 ALL_E carola table nfh day ALL_E nfh day stage carola CH_C hall from front CH_C training new hall CH_C traning hall CH_C detail guesthouse handrail CH_C training hall front CH_C guesthouse first floor CH_C locals building CH_C nurse CH_C women watching CH_C sawdust CH_C monk chyangsar CH_C women stones CH_C carola lena und co CH_C group photo CH_C gleichenfeier CH_C guest rooms kitchen CH_C guest house greenhouse CH_C roof kitchen CH_C inside hall CH_C carpenters 2 CH_C carpenter 1 CH_C broken greenhoouse CH_C broken greenhouse 2 CH_C meeting 3 CH_C meeting 1 CH_C stonepile CH_C worker stone CH_C workers wall CH_C board preparation CH_C Eröffnung CH_C Lampen CH_C Mönch CH_C Übergabe 2 CH_C Übergabe Dokument CH_C Wood 1 CH_C Wood 3 CH_C wooden planks CH_C Baumaterial CH_C Gründungssitzung 2 CH_C Gründungssitzung 3 CH_C SI kitchen guest room plan CH_C front elevation training hall plan CH_C emergency shelter CH_C cracked wall CH_C cracked house
Q2/2018: Nach bürokratischen Hürden in der ersten Bauphase ging es ...
Mehr...

Toiletten in Chyangsar

Die Toilettenhäuser in Chyangsar sind fertig jetzt muss ein Installateur ans Werk! Da wir am Land niemanden finden konnten, muss ...
Mehr...

Ruß überall

Die nepalesische Regierung unterstützt die BewohnerInnen nun darin, sich geschlossene Öfen anzuschaffen. Sushila Kadka als Presidentin der Frauenkooperative hat diesbezüglich ...
Mehr...

Nicht mehr im Notquartier

Die BewohnerInnen von Chyangsar haben endlich Geld von der Regierung bekommen um ihre eigenen Häuser nach dem Erdbeben 2015 (!) ...
Mehr...

Lade …